Die aktuelle Herausforderung trifft uns alle - wenn auch in unterschiedlicher Form.  Solch schwierige Situationen lösen Ängste und Unsicherheiten aus. Offene Fragen stehen im Raum: Wie lange dauert das noch mit der sozialen Distanz? Wann darf ich wieder ins Büro, in die Schule oder ins Restaurant? Öffnen die Badis auf die kommende Sommersaison? und, und, und...

 

Wir können in solchen schwierigen Situationen auch Chancen für einen Neubeginn unserer Zukunft erkennen.  Damit wir schrittweise wieder in unseren Normal-Alltag zurückfinden ist bei jedem von uns Achtsamkeit und Gelassenheit gefragt. Zeit, uns in Achtsamkeit und Gelassenheit zu üben, ist aktuell da,  wenn wir sie nutzen. 

Folgende Geschichte begleitet uns in diesem Prozess,  im Sinne  von "Auch das geht vorüber!"


 

Der Ring des Königs
Es lebte einmal ein mächtiger König. Er besass Reichtum im Überfluss, ein mächtiges Heer und doch litt er: Einmal war er fröhlich, dann wieder betrübt, von einem Tag auf den anderen, von einem Moment zum nächsten. Einmal freute er sich über seinen Reichtum, dann wieder verzweifelte er vor Angst vor dem Allter … «So kann es nicht weiter gehen», überlegte er und rief die Weisen zu sich: «Ich brauche ein Mittel, damit mein Leiden aufhört, damit ich nicht zu fröhlich und nicht zu traurig bin.» Die Weisen berieten sich, doch sie kamen auf keine Lösung. Schliesslich gingen sie zu einem alten Sufi und baten um seinen Rat. Dieser zog einen Ring von seinem Finger und sagte: «Bringt diesen Ring eurem König, und sagt ihm, dass er die Botschaft, die unter dem Edelstein versteckt ist, erst lesen darf, wenn er in aller grösster Not ist.» Sie überbrachten dem König den Ring und viele Male war er kurz davor unter den Edelstein zu schauen, doch die Not schien ihm noch nicht gross genug. Da geschah es, dass ein fremder Herrscher sein Reich überfiel und der König überrascht mit seinem Gefolge fliehen musste. Unterwegs verlor er seine Begleiter aus den Augen, sein Pferd strauchelte und brach sich ein Bein und auf einmal stand er vor einem Abgrund. Hinter sich hörte er die Pferde der Verfolger. Da zog er den Ring vom Finger, öffnete ihn und unter dem Edelstein stand: «Auch das geht vorüber». Der König verstand. Er verharrte ruhig, bis die Verfolger seine Spur verloren. Er fand seine Begleiter wieder und gemeinsam eroberten sie sein Reich wieder zurück.  Den Ring trug er Zeit seines Lebens und er genoss die Fröhlichkeit und die Traurigkeit, denn er wusste: Auch das geht vorüber.

 

Parabel aus Arabien